Herzlich willkommen bei der SPD Arnstorf.

Liebe Bürgerinnen und Bürger, Ich heiße Sie sehr herzlich willkommen auf den Internetseiten des SPD-Ortsvereins Arnstorf. Uns ist es wichtig, dass Sie sich umfassend über das Geschehen im Markt Arnstorf und über die Politik des SPD-Ortsvereins informieren können und dass wir Ihnen die Inhalte auch in zeitgemäßer Form präsentieren können. Nehmen Sie sich also ruhig ein wenig Zeit und durchstöbern Sie diese Webseite. Über Ihre Rückmeldungen würden wir uns natürlich auch freuen. Freundliche Grüße! Maria Bellmann, Ortsvereinsvorsitzende

 
 

Lokalpolitik Baustaatssekretär MdB Florian Pronold zur Gesprächsrunde in Arnstorf

Welche Projekte sind derzeit in der Marktgemeinde in Planung oder werden bereits umgesetzt?

 

Gibt es innovative Maßnahmen, die zum Umweltschutz oder zur Verbesserung der Lebensqualität oder am Arbeitsplatz beitragen?

 

Wie sieht es mit dem Angebot für bezahlbaren Wohnraum aus?

 

Informationen zu all diesen Fragen will Baustaatssekretär MdB Florian Pronold in Gesprächen vor Ort erhalten und erfahren, wie die Realität und der Trend aussehen - als Grundlage für seine aktuelle und künftige Arbeit in Berlin.

In Arnstorf fand sich dafür eine Runde mit Bürgermeister Alfons Sittinger, Unternehmer Hans Lindner, 3. Bürgermeisterin und Vorsitzende des SPD Ortsvereins Maria Bellmann sowie Franz Xaver Steiger und Monika Hanseder als Vertreter der SPD Mitglieder zusammen. Basierend auf der Vorstellung eines neuen Programmes speziell für den ländlichen Bereich, mit dem per Zuschuss für junge Familien Ortskerne und ältere Siedlungen belebt werden sollen, kam das Gespräch rasch auf die Situation am Ort. „Der Bedarf nach Wohnungen ist da, es entstehen derzeit am Pfaffengraben 27 Wohnungen, weitere Anfragen von Investoren liegen vor, zudem eine lange Liste mit Nachfragen nach kleinen und großen Baugrundstücken für Einfamilienhäuser“, schilderte Bürgermeister Alfons Sittinger die aktuelle Lage. Im wirtschaftlichen Bereich stellte er dem Bundestagsabgeordneten das Projekt Gewerbegebiet Kollbachtal vor, das in interkommunaler Zusammenarbeit mit der Gemeinde Roßbach umgesetzt und vermarktet werde. In Sachen Verkehrsberuhigung und Umgehungsstraße waren sich Sittinger und Unternehmer Hans Lindner einig, dass eine große Umgehung ein Schaden für den Ort wäre. Beim Thema „kleine Ortsumgehung“, für die derzeit zwei Varianten geprüft werden, verwies der Baustaatssekretär auf die Möglichkeit, über die Städtebauförderung eine Verkehrsberuhigung im Ortskern zu erreichen. Für eine befürchtete Verkehrsverlagerung von Bundesstraßen auf Staatsstraßen bei Einführung der Maut wurde ein Durchfahrtsverbot diskutiert. Sittinger berichtete von Überlegungen, zum Vorteil von Fußgängern und Radfahrern die Geschwindigkeit im Ortskern auf 30 km/h im Ortskern zu beschränken. „Das wäre wirklich ein Geschenk für die Bevölkerung“, so die Meinung von Hans Lindner zur Möglichkeit, das ungeliebte Kopfsteinpflaster abzuschleifen. Von dieser Art die baulichen Sünden aus der Zeit der Dorferneuerung auf diese Weise zu tilgen, hatte MdB Pronold an einem anderen Ort erfahren und will gerne den Kontakt zu der entsprechenden Kommune herstellen. Die Bandbreite des einstündigen Gespräches umfasste zudem die Themen Sanierung Scheibengasse, den prognostizierten Anstieg der Einwohnerzahlen von Arnstorf bis 2030 um 14 Prozent, den Radweg und XperBike als Wirtschaftsfaktor und einer Vielfalt von Ideen, wie Zukunftsvisionen realisiert werden können. Die Mitarbeiter der Firma Lindner hatten MdB Pronold und Teams des SPD-Ortsvereins zum mittäglichen Schichtwechsel mit Brezen und Flyer auf die Bundestagswahlen am 24. September aufmerksam gemacht.                                                                                 -cm

Veröffentlicht am 08.08.2017

 

Lokalpolitik Brezenverteilaktion mit Florian Pronold bei Lindner

Zum mittäglichen Schichtwechsel überraschten der SPD-Mitglieder Hugo Steiner (links), Rudi Kapfinger (rechts), Ortsvereinsvorsitzende Maria Bellmann und Baustaatssekretär MdB Florian Pronold die Mitarbeiter des Unternehmens Lindner wie hier Manfred Albrecht (3.von links) mit Brezen und Flyer.

Veröffentlicht am 08.08.2017

 

Foto: Herwig Slezak, Kandidat/innen Platz 1 – 11 der SPD Rottal in mit stellv. Landrat Karl Riedler Wahlen Frauen wählt Frauen

In der Passauer Neuen Presse vom 10.3.2014 war zu lesen: „Nur wenige Frauen stellen sich zur Wahl. Bloß jeder fünfte Kandidat bei den Kommunalwahlen ist weiblich. Junge Frauen haben wenig Interesse.“ Diese Aussagen treffen erfreulicherweise auf die SPD des Landkreises Rottal-Inn nicht zu. Marion C. Winter aus Arnstorf, Kreisvorsitzende der SPD Rottal-Inn, betont: „In der SPD kandidieren viele Frauen und vor allem auf guten Plätzen auch junge Frauen.“ Marion C.  Winter weiß allerdings auch, dass dies bei anderen Parteien keinesfalls die Regel ist. Geradezu erschreckend ist in dieser Hinsicht die Stadtratsliste der Simbach CSU, auf der sich nur eine einzige „Feigenblatt-Frau“ befindet.

Marion C. Winter weist darauf hin, dass die SPD sowohl in Pfarrkirchen mit Franziska Wenzl und in Eggenfelden mit Renate Hebertinger zwei engagierte  Bürgermeisterkandidatinnen aufgestellt hat. Da die SPD großen Wert auf „Frauen in der Politik“ legt, hat sie zur Kommunalwahl eine Aktion gestartet, dessen Motto lautet: „Frauen wählt Frauen“. Außerdem hat die SPD das Programm SOFIA entwickelt, dass Frauen unterstützt, die sich politisch engagieren möchten. Das Qualifizierungsprogramm startete in Niederbayern schon im November 2012. Marion C. Winter erläutert: „Die Teilnehmerinnen sollen ihr Profil schärfen, sich bezüglich politischer Inhalte qualifizieren und ein Netzwerkes aufbauen. Damit sollen einerseits qualifizierte Kandidatinnen für kommende Kommunalwahlen gefunden und andererseits die künftigen Mandatsträgerinnen für ihre Ämter und Mandate fit gemacht werden.“

Marion C. Winter, die auch die  niederbayerische Kandidatin der SPD für das Europaparlament ist, macht noch einmal ganz deutlich, dass Frauen, die sich in der SPD engagieren möchten, unterstützt werden und auch kandidieren können. Dies ist umso wichtiger, da inzwischen sogar das Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung einen Trend erkannt hat: „Die Bedeutung der Frauen in der Politik hat gegenüber früher erheblich zugenommen und wird in Zukunft mit Sicherheit noch weiter steigen.“ Das ist für Marion C. Winter wahrlich keine Neuigkeit, die sich vor allem darüber freut, wie aktiv die SPD-Damen im Kommunalwahlkampf waren.
 

Veröffentlicht von Rottal-InnSPD am 13.03.2014

 

Marion C. Winter Arbeitsgemeinschaften „Bayerische Bildungspolitik – ein Fiasko oder die Glückseligkeit????“

Diverse Studien besagen das es in Bayern mehr Absteiger als Aufsteiger gibt und unser Schulsystem nach oben nur wenig durchlässig ist. Dennoch wird behauptet das es in keinem anderen Bundesland eine größere Chancengerechtigkeit gibt. Wie kann man von Chancengleichheit sprechen, wenn ein Schüler aus einer sogenannten „oberen Dienstklasse“ eine 6mal größere Chance haben auf ein Gymnasium zu gehen, trotz gleicher Leistungen.

Veröffentlicht von Rottal-InnSPD am 28.02.2014

 

FES "Europas Frauen haben die Wahl" Europa Jeder Europäer und jede Europäerin muss die gleichen Rechte und Möglichkeiten haben.

Wir brauchen eine umfassende Gleichstellung von Männern und Frauen in allen Lebensbereichen in allen Ländern, nicht nur der EU, aber das ist ein wichtiger Schritt, zu dem wir etwas beitragen können. Die Wählerinnen und Wähler entscheiden nicht ob, sondern welche Gleichstellungspolitik in Europa gemacht wird.

Veröffentlicht von Rottal-InnSPD am 28.02.2014

 

RSS-Nachrichtenticker

RSS-Nachrichtenticker, Adresse und Infos.

 

Die bessere Antwort für Bayern!

 

Besucherzähler

Besucher:722437
Heute:13
Online:2
 

WebsoziCMS 3.5.2.9 - 722437 -

Termine

Alle Termine öffnen.

16.11.2017, 19:00 Uhr - 23:59 Uhr Festabend der Rottal-Inn-SPD

Alle Termine